Fragen & Antworten

Nutzer

Über die Smartphoneapp smoost kannst du gemeinnützige Vereine in deiner Nähe unterstützen ohne dabei einen Cent ausgeben zu müssen. Du wählst in der App einen Verein aus und unterstützt diesen, indem du dir Prospekte von lokalen Geschäften (wie beispielsweise Mediamarkt, Telekom, Denns Biomarkt, ATU, IKEA, Real, Edeka, u.v.m.) ansiehst. Für jedes angesehene Prospekt schütten wir rund 5 Cent an den Verein deiner Wahl aus. Zu jedem Monatsende überweisen wir das Geld an die Vereine.
Aus der Werbeindustrie. Für Unternehmen sind Smartphones eine sehr wertvolle Werbefläche. Daher sind sie bereit Geld für die Werbekampagnen auf deinem Smartphone zu zahlen. Wenn du also einen Prospekt bei smoost anschaust, dann bezahlen Unternehmen dafür. Dreiviertel dieser Werbegelder geben wir dann an dein ausgewähltes Projekt weiter.
Es werden hauptsächlich digitalisierte Prospekte aus dem lokalen Einzelhandel angezeigt. Genau so, wie du sie sonst in Papierform in deinem Briefkasten finden kannst. Jegliche Form von bedenklicher, unseriöser oder jugendgefährdender Werbung ist dabei natürlich ausgeschlossen. Du entscheidest selbst, welches Prospekt du dir ansehen möchtest, um einen Verein kostenlos zu unterstützen.
Um unsere Dienste für Vereine und Nutzer komplett kostenlos anbieten zu können, behalten wir 25 Prozent der Werbeeinnahmen ein. Der Löwenanteil von 75 Prozent fließt hingegen direkt an die teilnehmenden Vereine.
smoost ist für alle gemeinnützigen Vereine und Organisationen offen. Egal ob Soziales, Tierschutz, Umwelt, Kunst oder Sport – bei smoost findest du tausende Projekte aus allen Bereichen.
Vereine oder soziale Projekte aus deiner Umgebung findest du in der App unter dem Menüpunkt „vor Ort“. Alternativ kannst du die Suchfunktion in der App nutzen: Einfach den Vereins- oder Projektnamen suchen, auswählen und kostenlos unterstützen. Sollte dein Wunschverein nicht dabei sein, kannst du ihn einfach zu smoost einladen.
Bei regelmäßiger smoost-Nutzung kannst du Einnahmen von bis zu 5 Euro / Monat generieren. Je nachdem in welcher Region du smoost nutzt, kann es zu Schwankungen in der Anzahl der verfügbaren Prospekte kommen, da die Anzahl der verfügbaren Prospekte von deinem Standort abhängen. Geheimtipp: Nutze smoost an verschiedenen Orten, beispielsweise an einem anderen Arbeitsort oder auf Reisen!
Zusätzlich zu den Prospekten kannst du über smoost auch auf Amazon einkaufen. Hierzu musst du einfach das Banner in der App anklicken. Nach der Weiterleitung kannst du dann ganz normal auf Amazon einkaufen. Ungefähr 5 Prozent (je nach Warengruppe) deines Einkaufswertes fließen dann als Provision in den Gesamtpool der Werbeeinahmen. Diese Provision hilft uns dabei, die Auszahlung von 5 Cent pro Prospektklick stabil zu halten. Jeder Einkauf hilft damit dem Gesamtsystem und ist wichtig und wertvoll! Wichtig: Eine direkte Anrechnung der erzielten Provisionen zu einem einzelnen Projekt ist momentan aus technischen Gründen leider nicht möglich.
Ja, momentan ist smoost nur innerhalb von Deutschland sinnvoll nutzbar. Dies hängt damit zusammen, dass uns nur in Deutschland ausreichend Werbepartner & Prospekte zur Verfügung stehen. Wir arbeiten daran, smoost bald in weiteren Ländern anzubieten.
Wir halten uns strikt an deutsches Datenschutzrecht – dabei handelt es sich um eines der strengsten Datenschutzgesetze der Welt. Und das ist auch gut so. Wir senden dir niemals Spam und geben grundsätzlich keine Daten an Dritte weiter. Alle Daten speichern wir grundsätzlich nur in verschlüsselter Form auf deutschen Servern.
Im Sinne unserer Werbepartner kannst du jedes Prospekt nur begrenzt oft ansehen. Wenn du also alle Prospekte angesehen hast, kannst du folgendes tun:

1. Wechsle den Standort – deine verfügbaren Prospekte hängen von deinem Standort ab. Nutze smoost an anderen Orten z.B. auf der Arbeit oder auf Reisen (in Deutschland).
2. Warte bis zum nächsten Tag – neuer Tag, neues Glück.
3. Warte bis zum Wochenende – am Wochenende erscheinen i.d.R. viele neue Prospekte.
4. Warte bis zum Monatsersten – zu Monatsbeginn gibt es grundsätzlich mehr Prospekte.
Das hängt mit den Werbebudgets der Werbepartner zusammen. Am Anfang des Monats sind die Budgets noch frisch und unverbraucht. Je weiter der Monat fortschreitet, desto weniger Budgets stehen noch zur Verfügung. Deshalb kann man grundsätzlich in der ersten Monatshälfte mit mehr Prospekten rechnen.
Dies ist notwendig, um den Werbetreibenden zu garantieren, dass ihre Prospekte auch wirklich von Nutzern aus der Umgebung angesehen werden (die bei Interesse auch tatsächlich die Filiale besuchen könnten). Du kannst die App auch ohne Standortfreigabe nutzen – allerdings kannst du dann keine Prospekte sehen.
Android: Achte darauf, dass dein GPS in den Android Einstellungen (von „oben“ runterwischen) aktiviert ist. Gehe ggf. ins Freie um einen besseren GPS-Empfang zu haben. Oft hilft es auch die Ortung im Profil der App drei Sekunden lang auszuschalten und sie im Anschluss wieder zu aktivieren.

iPhone: Erlaube smoost die Verwendung deines Standortes. Solltest du dies versehentlich verweigert haben, kannst du es unter Einstellungen -> Datenschutz -> Ortungsdienste -> smoost nachträglich erlauben. Schalte die Ortung im Profil der App für drei Sekunden aus, und aktiviere sie im Anschluss wieder.
Die smoost-App hat eine Funktion um spezielle QR-Codes (sog. Herzcodes) einzuscannen. Dies setzt die Nutzung der Kamera voraus. Du kannst die App auch ohne Kamerazugriff nutzen, allerdings funktioniert dann der besagte Herzcode-Scanner nicht.

Vereine

Deinen Verein registrierst du auf der Website von smoost unter Vereine. Dabei gibst du die Vereinsdaten an und lädst den Freistellungsbescheid als Nachweis hoch. Nach der Prüfung, ob dein Verein gemeinnützig ist, schalten wir dich für smoost frei. Mit einem Projekt landet ihr dann in der Smartphone-App smoost.
Ja. Bei uns kann sich jeder gemeinnützige Verein kostenlos registrieren und Einnahmen für sein Projekt sammeln. Die Nutzung von smoost, sowie der Smartphone-App smoost ist und bleibt kostenlos, auch später kommen keine Kosten auf dich oder deinen Verein zu.
Zuerst muss dein Verein auf der Website von smoost unter Vereine registriert sein. Nach der Registrierung legst du ein Projekt mit Bild und Beschreibung an – fertig! Nach einer kurzen Prüfung landet dein Projekt in der Smartphone-App smoost. Hooray!
Damit dein Projekt von uns freigeschaltet werden kann, muss es unseren Richtlinien entsprechen. Wichtig ist vor allem, dass die Lizenz für die Urheberrechte bei eurem Verein liegt. Darüber hinaus akzeptieren wir keine Bilder mit Darstellungen von Sex und Gewalt oder Inhalte die den Jugendschutz verletzen. Nicht erlaubt sind zudem unscharfe Bilder, Collagen oder Bilder mit Text bzw. Logo. Am besten eignen sich zudem Fotos im Querformat, da sie andernfalls beschnitten werden. Aus Erfahrung wissen wir, dass Projekte am erfolgreichsten sind wenn die Bildinhalte in einem direkten Kontext zum Projekt stehen und die Fotos von hoher Qualität sind. Gut geeignet sind beispielsweise Bilder von Personen, Gruppen, Szenarien oder Gegenständen aus eurem Vereinsleben. Es ist auch möglich mehrere Fotos hochzuladen. Diese werden dann als Slideshow in der App durchswipebar dargestellt.
Mit dem Freistellungsbescheid bescheinigt das jeweilig zuständige Finanzamt einer Organisation, dass sie von der Körperschaftssteuer und der Gewerbesteuer freigestellt wird. Der Bescheid gilt auch als formale Feststellung der Gemeinnützigkeit im Sinne des Steuerrechts. Wir nutzen diesen Bescheid um alle Organisationen bei smoost zu verifizieren und die Gemeinnützigkeit sicherzustellen.
Nein. Aus steuerlichen Gründen handelt es sich bei der Auszahlung um eine Lizenzgebühr, die wir an deinen Verein als Gegenleistung für die Bereitstellung deiner Inhalte (Bilder und Texte) ausbezahlen. Die Erlöse von smoost sind also vergleichbar mit den Einnahmen wie sie beispielsweise aus dem „Kuchenverkauf auf einem Sommerfest“ entstehen. Siehe auch §4.5 unserer AGB für gemeinnützige Organisationen. Aus diesem Grund müssen Sie auch keine Spendenbescheinigung an smoost ausstellen.
Eine Auszahlung der Projekte kann bei smoost monatlich erfolgen. Immer zum Monatsende starten wir eine Auszahlungsrunde und jeder Verein der eine Auszahlung wünscht, ist mit dabei. Außerdem benachrichtigen wir jeden Verein vor einer Auszahlungsrunde per E-Mail. Die Auszahlung der Herzklicks erfolgt immer einen Monat versetzt - nämlich immer dann, wenn wir das Geld von den Werbepartnern erhalten haben. Die Summe einer Auszahlungsrunde wird transparent über unsere Facebook-Seite kommuniziert.
Die Provision von fünf Prozent (je nach Warenkorb), fließt nicht direkt an ein bestimmtes Projekt, sondern kommt in den allgemeinen Einnahmentopf. Mit den zusätzlichen Werbeeinnahmen garantieren wir, dass für für jedes angeschaute Prospekt fünf Cent an dein gewähltes Projekt fließen. So profitieren alle Vereine und Projekte von den Amazon-Einkäufen über den smoost-Link. Wichtig: Eine direkte Anrechnung der erzielten Provisionen zu einem einzelnen Projekt ist momentan aus technischen Gründen leider nicht möglich.